Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung

Cookies benutzen
Hospizbewegung-Hilden :: Nachrichten
Hospiz-Nachrichten Nr. 21 (2015)

Mitgliederversammlung

Für Dienstag, 17. März 2015, hatte der Vorstand der Hospizbewegung Hilden e.V. die Mitglieder des Vereins zur jährlichen Mitgliederversammlung in den Alten Ratssaal des Bürgerhauses eingeladen.

35 Mitglieder folgten dieser Einladung und wurden vom Vorsitzenden, Joachim Meyer, begrüßt, der zunächst daran erinnerte, dass der Verein auf den Tag genau vor 16 Jahren gegründet wurde.

Eines der Gründungsmitglieder, der bisherige Schatzmeister Manfred Schünemann, hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass er sein Amt niederlegen und sich künftig verstärkt um Familie und Hobbys kümmern werde. Er wurde mit Beifall und Geschenken (siehe Bild) verabschiedet – denn das erklärte Ziel seiner Amtszeit, eine konstante Mitgliederzahl von 400 plus, hat er erreicht. Im Jahr 2014 zählte der Verein 426 Mitglieder, Tendenz steigend.

Im Jahresbericht der Koordinatorinnen gab Annemarie Hein einen Überblick über die Tätigkeit des Vereins im vergangenen Jahr. Die insgesamt 47 aktiven ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die beiden Koordinatorinnen haben insgesamt 109 Sterbenden und deren Angehörigen in der Endphase des Lebens beratend und in ambulanten Begleitungen zur Seite gestanden. Davon lebte fast die Hälfte im häuslichen Umfeld.

Für diesen Einsatz im Ehrenamt qualifiziert der Verein Menschen aus verschiedensten Berufen und Lebensbereichen durch Seminare. Im laufenden Jahr werden dadurch weitere 14 Ehrenamtliche das Team verstärken.

Für die Ehrenamtler gab es im Jahr 2014 ein Wochenendseminar zum Thema „Selbstpflege im Ehrenamt“ sowie Abendseminare und Vorträge zu relevanten Themen.


Schwerpunkte des Vereins sind u.a. die Beratung zu den Themen Patienten-verfügung und Vorsorgevollmacht, die auf wachsendes Interesse in der Bevölkerung stoßen, sowie die Trauerbegleitung. Eine Gruppe von derzeit 14 Personen, deren verstorbene Angehörige von Ehren¬amtlichen des Vereins begleitet wurden, trifft sich einmal im Monat, um im Rahmen von gemeinsamen Aktivitäten, z.B. Spaziergängen, den Weg in die Normalität zurück zu finden. Jeweils zwei von derzeit insgesamt 6-8 Ehrenamtlichen betreuen diese Gruppe abwechselnd.

Weitere Aktivitäten des Vereins waren die Teilnahme an öffentlichen Informationsveranstaltungen – beispielhaft sei erwähnt, dass wir beim jährlichen „Gesundheitstag“ von Haus Horst wieder mit einem Infostand vertreten waren – sowie die leider verregnete öffentliche Veranstaltung zur Feier des 15. Jubiläums auf dem Ellen-Wiederhold-Platz im Mai.

Aber auch das gesellschaftliche Leben kam nicht zu kurz: Im Rahmen des jährlichen „Sommerfestes zum Dank für die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“ im August wurden nicht nur die neuen Ehrenamtler durch Übergabe der Urkunden in unserem Kreis begrüßt, es wurde außerdem gegrillt, gefeiert und viel erzählt.

Da die vierjährige Amtszeit des Vorstandes mit dem Tag der Mitgliederversammlung beendet war, wurde in geheimer Abstimmung der neue Vorstand der Hospizbewegung Hilden gewählt; die Zuständigkeiten sind nunmehr wie folgt geregelt: als Vorsitzender wurde Joachim Meyer im Amt bestätigt, ebenso die beiden stellvertretenden Vorstandsmitglieder Günter Scheib und Ute Knoop. Der bisherige Schriftführer, Heiner Thormeyer, wird das Amt des Schatzmeisters übernehmen; neu in den Vorstand gewählt wurde als seine Nachfolgerin Monika Delwig. Auch bei den Revisoren gab es eine Veränderung; Herr Dr. Pfeifer legte sein Amt aufgrund eines bevorstehenden Ortswechsels nieder, nachrücken an seine Stelle wird Herr Klaus Dupke, der Vorsitzende des Behindertenbeirats der Stadt Hilden. Herr Rainer Gottschalk bleibt weiterhin zweiter Revisor.




Nach der Beendigung des vereinsrechtlichen Teils begrüßte Herr Meyer als Gastrednerin Frau Dr. Uta D. Rose, die in einem detailreichen Vortrag interessante Einblicke zum Thema „Trauerkultur im Wandel“ gab.





Den Abschluss des Abends bildete traditionsgemäß ein kleiner Umtrunk in der eindrucksvollen Kulisse des historischen Ratssaales.

Monika Delwig
Inhalt
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9