Wir verwenden auf dieser Website ausschließlich technisch notwendige Cookies. Wir machen dies, damit unsere Website funktioniert und Sie sie komfortabel bedienen können. Wir nutzenden den Inhalt dieser Cookies zu keinem anderen Zweck.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung

Cookies benutzen
Hospizbewegung-Hilden :: Nachrichten
Festschrift

Stimmen unserer Ehrenamtlichen

Wie ich zur Hospizbewegung fand

Persönliche Erlebnisse durch den Tod meiner Eltern weckten in mir den Wunsch, ehrenamtlich in der Sterbebegleitung tätig zu werden.
Im September 2004 wurde ich Mitglied in der Hospizbewegung Hilden e.V. und wollte dort ehrenamtlich
mitarbeiten.

Durch Kurse, Seminare und viele Abende in Gesprächskreisen wurde ich auf diese ehrenamtliche Tätigkeit vorbereitet.

Nach der Absolvierung des Grundkurses und diverser Seminare begleitete ich eine Schwerkranke zu Hause, die aber leider schon nach zwei Tagen verstarb.
Danach erfolgte eine Langzeitbegleitung über zwei Jahre. Nachfolgend gab es Begleitungen zwischen 5 und 14 Monaten mit unterschiedlichen Krankheitsbildern, Familiensituationen und Einsatzorten in Privathaushalten, Krankenhäusern, Altenheimen, Pflegestationen und im Franziskus-Hospiz in Hochdahl.

Diese Einsätze sind zum Teil belastend, da ich mich auch emotional einbringe. Die monatlichen Gespräche mit der Supervisorin oder der Austausch im Kreis der aktiven Ehrenamtlichen gaben mir Hilfestellung, wenn es mal zu arg war oder Fragen zu klären waren. Diese Begleitungen haben mich bisher total erfüllt und ich kann sagen, dass ich mit jeder neuen Begleitung gewachsen bin.
Während der Begleitungen führen wir auch sehr viele persönliche Gespräche, ich lese vor oder begleite bei Spaziergängen.
Ganz wichtig ist auch die Rückkoppelung durch Gesten der Dankbarkeit, eine stille Umarmung, manchmal nur ein Blickkontakt oder ein leichter Druck der Hand.

Es bleibt für mich festzuhalten, dass ich mich in der Sensibilität und Wahrnehmung anderen Menschen gegenüber positiv verändert habe. Mein Wunsch und meine Hoffnung ist es, diesen Dienst noch lange aktiv erbringen zu können und ich freue mich, dass dieses soziale Engagement wieder langsam einen höheren Stellenwert erhält.

Franz-Josef Banken
Inhalt
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
Seite 17
Seite 18
Seite 19
Seite 20
Termine fr Ehrenamtliche
ffentliche Termine