Wir verwenden auf dieser Website ausschließlich technisch notwendige Cookies. Wir machen dies, damit unsere Website funktioniert und Sie sie komfortabel bedienen können. Wir nutzenden den Inhalt dieser Cookies zu keinem anderen Zweck.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung

Cookies benutzen
Hospizbewegung-Hilden :: Nachrichten
Festschrift

Stimmen von Betroffenen

Wie geht es Ihrem Mann?

Oft hatte ich in den letzten Monaten diese Frage gehört und meine Antwort war immer die gleiche: „Nicht gut“.
Doch dann hörte ich von Nachbarn das erste Mal von der Hospizbewegung Hilden e.V.

Ein Besuch im alten Rathaus (Bürgerhaus) bei Frau Becker, ein Gegenbesuch bei meinem Mann – der Anfang einer wunderbaren Erfahrung.

Zweimal pro Woche besuchten uns zwei ehrenamtliche Mitarbeiter der Hospizbegleitung, Menschen mit einem großen Herzen, einer guten Portion Frohsinn und viel Einfühlungsvermögen.
Nach anfänglichem Sträuben meines Mannes, der seinen Zustand Fremden gegenüber nicht offenbaren wollte, war er voll froher Erwartung seiner Besucher.
Er liebte es, von alten Zeiten zu erzählen, von seinem Beruf, seinem Arbeitsleben, über Fußball, Familie, Kirche und Gott. Das Vorlesen aus der Bibel und ein abschließendes Gebet haben ihm viel bedeutet und ihn zur Ruhe kommen lassen.

Seinen letzten Wunsch – noch einmal nach St. Gilgen an seinen geliebten Wolfgangsee zu fahren, konnten wir ihm leider nicht erfüllen.

Seine letzte Reise hat er am 10. Februar 2005 angetreten, begleitet, getragen und getröstet durch „seine“ Hospizbegleitung.
Dafür von ganzem Herzen ein großes „Dankeschön“.

Ursula Beyer
Inhalt
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
Seite 17
Seite 18
Seite 19
Seite 20
Termine fr Ehrenamtliche
ffentliche Termine