Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung

Cookies benutzen - Weiterhin nicht die volle Funktionalität nutzen
Hospizbewegung-Hilden :: Pressemitteilungen
Pressearchiv (Mitteilungen)

März 2017
Übersicht

22. März 2017Dank für großes Engagement (Wochenanzeiger Hilden, 22.03.2017)
21. März 2017Mitgliederversammlung 2017 der Hospizbewegung Hilden e.V. (eigener Bericht)
08. März 2017Leben im Hospiz (Rheinische Post, 08.03.2017)
04. März 2017Radio-Moderator zu Gast bei der Hospizbewegung (Rheinische Post, 04.03.2017)
04. März 2017"Nur noch eine Tür" (Wochenanzeiger Hilden, 04.03.2017)
03. März 2017Sterben tut weh (chrismon, 03.2017)





(Quelle : Wochenanzeiger Hilden, 22.03.2017)





Auf Einladung des Vorstands der Hospizbewegung Hilden e.V. fanden sich am Mittwoch, den 8.3.2017, 50 Personen im Saal der AWO, Schulstraße 35, in Hilden ein. Zunächst begrüßte der Vorsitzende, Joachim Meyer, die Anwesenden und sprach sowohl den ehrenamtlich Tätigen als auch den Angestellten in Koordination und Verwaltung seinen Dank für ihr Engagement aus. Der ca. 420 Mitglieder starke Verein ist in der Hildener Öffentlichkeit bestens bekannt und akzeptiert. Im weiteren Verlauf berichtete die Koordinatorin, Ulrike Herwald, dass in 2016 ca. 35 ehrenamtlich Tätige in fast 80 Fällen Sterbende zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung begleitet haben. Der Verein ist Teil des SAPV-Netzwerks des Kreises Mettmann; einem Verbund von Ärzten, Pflege- und Hospizdiensten, der in wöchentlichen Gesprächsrunden über die optimale palliativmedizinische Behandlung von inzwischen ca. 90 Patienten berät.
Den Angehörigen bietet der Verein sowohl in einer Gruppe als auch in Einzelberatungen Unterstützung durch qualifizierte Trauerbegleiterinnen. Darüber hinaus wurden 260 Personen zu den Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht beraten.

In der Vereinsleitung gab es einen Wechsel von Heiner Thormeyer zu Rainer Gottschalk im Amt des Schatzmeisters. Rainer Gottschalk ist seit 15 Jahren Mitglied des Vereins, ehrenamtlich in der Sterbebegleitung engagiert und als Bankkaufmann für diese Position bestens qualifiziert. Seine bisherige Funktion als einer der beiden Kassenprüfer übernimmt Manfred Schünemann, der langjährige ehemalige Schatzmeister des Vereins. Das Amt des Vorstandsvorsitzenden, das bislang Joachim Meyer innehatte, wird vorerst der 1. stellvertretende Vorsitzende, Günter Scheib, übernehmen, bis ein geeigneter Kandidat oder eine geeignete Kandidatin gefunden ist.


Im zweiten, öffentlichen Teil der Versammlung begrüßte Frau Delwig, im Vorstand für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, auch externe Gäste zum Vortrag des Radiomoderators Uwe Schulz, der sein Buch "Nur noch eine Tür" vorstellte. Er gibt hier Gespräche wieder, die er mit Menschen in unterschiedlichsten Lebenssituationen zum Thema "Sterben" geführt hat; er berichtet über Begegnungen mit Sterbenden und Angehörigen, Pflegenden und Ärzten, aber auch z.B. mit einer Nonne, die in den USA gegen die Todesstrafe kämpft und zum Tode verurteilte Häftlinge und deren Angehörige betreut.
Auf feinfühlige und gleichzeitig humorvolle Art setzt sich Herr Schulz mit existentiellen Fragen auseinander: Gibt es so etwas wie "gutes" Sterben? Erhält das Leben seinen Sinn möglicherweise dadurch, dass es endlich ist? Was ist wichtig im Umgang mit Menschen an der Schwelle des Todes? Vieles spricht dafür, dass das Sterben eines Menschen seine Art zu leben widerspiegelt – aber eine allgemein gültige "Handlungsanweisung für gutes Sterben" kann es nicht geben. Auch das Thema Sterbehilfe behandelt der Journalist sehr differenziert und pragmatisch; er betonte darüber hinaus die enorme Bedeutung der Palliativmedizin, die erst seit wenigen Jahren Teil der medizinischen Ausbildung in Deutschland ist.
Ausdrückliche Zustimmung der ehrenamtlichen Sterbebegleiter der Hospizbewegung bekam Herr Schulz für seine einfühlsamen Schilderungen vom Umgang mit Sterbenden: nicht große Gesten sind gefragt, sondern kleine Handreichungen – es genügt oft, einfach nur da zu sein, zuzuhören.
Das Publikum dankte Herrn Schulz mit großem Applaus für seinen Vortrag und schnell stellte sich heraus, dass er nicht genügend Exemplare seines Buches mitgebracht hatte, um die Nachfrage zu befriedigen.



(Quelle : eigener Bericht)





(Quelle : Rheinische Post, 08.03.2017)




Beginn der (nicht öffentlichen) Mitgliederversammlung: 19 Uhr,
um 20.15 Uhr ist die Öffentlichkeit herzlich zur Lesung von Herrn Schulz eingeladen


(Quelle : Rheinische Post, 04.03.2017)





(Quelle : Wochenanzeiger Hilden, 04.03.2017)




















(Quelle : chrismon, 03.2017)



2018 Gesamt

September
Juni
April


2017 Gesamt

November
Oktober
Mai
März
Februar
Januar