Wir verwenden auf dieser Website ausschließlich technisch notwendige Cookies. Wir machen dies, damit unsere Website funktioniert und Sie sie komfortabel bedienen können. Wir nutzenden den Inhalt dieser Cookies zu keinem anderen Zweck.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung

Cookies benutzen
Hospizbewegung-Hilden :: Startseite

Aktuelles

In Kürze finden folgende Veranstaltungen bei uns statt:

 

- 08.10.2022 -> Tag der offenen Tür am Welthospiztag

 

- ab 20.10.2022 -> Gesprächsreihe "Leben - Krankheit - Sterben - Tod und Trauer "

 

- ab 22.10.2022 -> Trauer Werkstatt - Auftaktveranstaltung

 

 

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie weiter unten.

 

 


 

„Tag der offenen Tür“ am 08.10.2022

 

Anlässlich des Welthospiztages 2022 präsentiert sich der Verein am

 

Samstag, den 08.10.2022

10 – 14 Uhr

Nove-Mesto-Platz 3a

40721 Hilden

 

hier können Interessierte sich über das gesamte Spektrum der Vereinstätigkeit informieren.

 

 

Der Welthospiztag findet in diesem Jahr am 8. Oktober statt. Das Motto 2022 lautet:

„Hospiz kann mehr.“

 

Wir wollen zeigen, welche Unterstützung ambulante Hospizarbeit und Palliativversorgung in der letzten Lebensphase für Menschen zuhause, in Pflegeeinrichtungen oder im Krankenhaus anbietet.

 

Das Motto ist zudem Hinweis auf die lange Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland im Sinne von: Hospiz kann heute mehr als in den Anfängen.

 

Außerdem steht das Motto für die hospizliche Praxis, durch entsprechende Trauerangebote über den Tod hinaus für die Angehörigen da zu sein.

 

„Hospiz kann mehr“ ist auch der Anspruch an uns selbst, in krisenhaften Zeiten über den hospizlichen Tellerrand hinauszuschauen und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

 

 


 

Gesprächsreihe der Hospizbewegung Hilden e.V.

“Leben – Krankheit – Sterben – Tod und Trauer“

 

Einführung:

 

Donnerstag, den 20.10.2022, 19:00-21:15 Uhr

und Freitag, den 21.10.2021, 15-21 Uhr

 

Danach jeweils donnerstags von 19.00 Uhr – 21.15. Uhr an

folgenden Terminen:

27.10/03.11/10.11/17.11/24.11/01.12/08.12/15.12

 

Die Gesprächsreihe ist kostenpflichtig (50.-€)

und eine Anmeldung ist erforderlich

 

Das Seminar findet in unseren Räumen am Nove-Mesto-Platz 3a statt und ist für alle interessierten Menschen offen. Wir wollen miteinander ins Gespräch kommen und uns als Gruppe mit unseren eigenen Erfahrungen zum Thema "Leben – Krankheit – Sterben – Tod und Trauer" auseinandersetzen.

Die Reflektion des eigenen Lebensweges und der persönlichen Erfahrungen, die Auseinandersetzung mit erlebten Krankheits- und Grenzerfahrungen und der Umgang mit Gefühlen und eigener Betroffenheit werden erarbeitet.

Weitere Themen sind: Verlusterfahrungen und Abschiede im eigenen Leben, Trauer, eigene Vorstellungen und Leitbilder im Bereich von Sterben und Tod. Ebenso werden die Hospizidee und die Geschichte der Hospizarbeit vorgestellt. Sie haben im Anschluss auch die Möglichkeit, sich in einem weiteren Aufbauseminar als Hospizbegleiterin und Hospizbegleiter qualifizieren zu lassen, um schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen in dieser schweren Lebenssituation zu unterstützen und ihnen Zeit zu schenken.

 

Haben Sie Zeit, haben Sie Interesse an unserem Angebot?

 

Melden Sie sich telefonisch bei uns unter der Nummer

 

02103- 97 85 58 0 (Bürozeiten Mo-Fr 10-12 Uhr)

 

Rückruf gerne! Nennen Sie auf unserem Anrufbeantworter Ihre Telefonnummer!

 

Dann können wir eventuelle Fragen zum Seminar beantworten und für Sie einen

Gesprächstermin zur Anmeldung mit einer unserer Koordinatorinnen vereinbaren.

 

 


 

TrauerWerkstatt

 

Auftaktveranstaltung

 

am Samstag, den 22.10.2022

14 - 17 Uhr

in den Räumen der

Hospizbewegung Hilden e.V.

Nove-Mesto-Platz 3a

40721 Hilden

 

 

weitere Termine:

12.11.22 - Perlen der Trauer

03.12.22 - Trauer-Landkarte

14.01.23 - Be-wege-nde Worte

04.02.23 - Gestalten mit Ton

04.03.23 - Schreibfluss

 

 

Bitte melden Sie sich im Hospizbüro

(02103-97 85 580)

sofern Sie Interesse haben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

30-jähriges Bestehen des Hospiz- und PalliativVerbandes NRW e.V.

 

Wir gratulieren dem Hospiz- und PalliativVerband NRW e.V. ganz herzlich zum 30-jährigen Bestehen und teilen gerne den Link ihres Imagefilms.

 

https://hpv-nrw.de/uploads/videos/2022_HPV_NRW_Imagefilm.mp4

 

Er entstand in den letzten Wochen an verschiedenen Drehorten und gibt einen Einblick in die Vielfältigkeit der Hospizarbeit und erläutert die Bedeutung eines starken Landesverbandes.

 

 

 


 

 

 

Die Mitgliederversammlung 2022 hat gewählt:

v.l.n.r.:

Ute Knoop (2. stellv. Vorsitzende),

Rainer Gottschalk (Schatzmeister),

Jörg Tenner (Kassenprüfer),

Rita Alipas (Kassenprüferin),

Rainer Pennekamp (Vorsitzender),

Felicitas Brückner-Schwinger (Schriftführerin),

Günter Scheib (1. stellv. Vorsitzender)


 

Trauer und Tod

 

Trauer ist im Allgemeinen eine Gemütsstimmung, die auftritt, wenn ein Verlust durch z.B. den Tod eines geliebten Menschen erlebt wird. Jeder Mensch erlebt mindestens einmal im Leben einen Verlust, der Trauer auslöst. Trauert ein Mensch, dann äußert sich das Gefühl auf unterschiedliche Weise.

 

Aber was ist das eigentlich genau, Trauer? Wie lange dauert sie an? Wie gehe ich damit um?

 

In einem Interview mit dem Rolling Stone Deutschland spricht Campino, Sänger der Toten Hosen, mit der Redakteurin und Trauerbegleiterin Birgit Fuß über Tod und Trauer. Er gewährt dem Zuhörer Einblicke über Verluste, die er in seinem Leben erlebt hat, wie er mit der Trauer umgegangen ist und welche Erfahrungen er gemacht hat.

Sie finden das Interview unter folgendem Link:

https://youtu.be/83DN-bKK90A

 

 



 

Ein Blick zurück und in die Zukunft

 

Es ist ein Grundbedürfnis vieler, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, sodass man sich an sie erinnert, wenn sie nicht mehr sind. Möchte man dafür sorgen, dass man in den Erinnerungen anderer weiterlebt, muss man sich bereits zu Lebzeiten damit beschäftigen und sich mit diversen Fragen auseinandersetzen.

Ist es mir wichtig, dass man sich an mich erinnert. Wenn ja, wie soll man sich an mich erinnern? Was sollen die Leute einmal über mich sagen? Welche Geschichten über mich sollen bewahrt bleiben? Will ich ein Vermächtnis hinterlassen?

 

Aber wer bewahrt meine Geschichte für mich? Und wann ist der richtige Zeitpunkt, zur positiven Auseinandersetzung mit meinem eigenen Tod? 


Die MitarbeiterInnen der Hospizbewegung am Universitätsklinikum in Essen laden mit dem Kulturprojekt

 

„Worauf ich stolz bin...Ich gebe meinen Löffel ab“

 

ein, einen Blick zurück und ein Blick auf das, was uns auch in Zukunft wichtig ist zu werfen.

Dem Projekt liegt die alte deutsche Redewendung „den Löffel abgeben" zugrunde. Gemeint damit ist, die Weitergabe von Erfahrung, Weisheit und Verantwortung. Die TeilnehmerInnen können, durch das Erzählen ihrer Lebensgeschichte, den prägenden Ereignissen, Leistungen und Botschaften in ihrem Leben einen stolzen Blick zurückwerfen und dabei den Wunsch und die Hoffnung ausleben, auf Weiterführung und Weiterentwicklung des Bestehenden in der Zukunft.

Die würdevolle Auseinandersetzung mit solchen Fragestellungen bietet die Möglichkeit, eine Lebens-Bilanz zu ziehen und lässt eine Reise der Reflexion beginnen, die eine Änderung der Haltung zum Leben bewirken kann. Daher lädt das Projekt nicht nur Menschen in ihrer letzten Lebensphase zur Teilnahme ein.

Sie finden das Projekt und alle wichtigen Informationen unter folgendem Link:

 

http://www.den-loeffel-abgeben.de/index.php/projekt

 

 

 


In dem Podcast „Politische Feuilleton“ vom 22.07.2020 werden Überlegungen des Philosophen Krisha Kops zum Thema:

„Tabuthema Tod

Warum wir mehr übers Sterben reden sollten“

 

dargestellt. Kops beschreibt, dass der Umgang mit dem Tod hierzulande durch „Unverständnis,

Hilflosigkeit und Abweisung“ gekennzeichnet ist. Warum das so ist und warum wir „ein Leben lang das Sterben lernen müssen“ wird besprochen.

Sie finden den Podcast und einen kurzen Artikel unter folgenden Link:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/tabuthema-tod-warum-wir-mehr-uebers-sterben-reden-sollten-100.html

Ihr Team des Hospizbüros Hilden 


 

Kunst als Sprachrohr 

 

Die Tabuisierung von Tod und Sterben hat in den letzten Jahren eine deutliche Aufweichung erfahren und findet immer mehr in öffentlichen Diskursen statt. Dies ist wichtig, um ein gesellschaftliches Umdenken und einen offenen Umgang mit Tod, Abschied und Trauer zu erreichen. Ein wichtiges Mittel, um ein solches Umdenken zu bewirken ist die Kunst. Diese kann etablierte Werte und Normen, so wie gesellschaftliche Strukturen lockern und neue Perspektiven schaffen.

 

In diesem Kontext möchten wir Sie auf einen jungen Rapper aufmerksam machen, der mit seinem Lied den Tod seines Vaters, den Sterbeprozess, den Verlust und die damit verbundene Trauer verarbeitet.

Sie finden das Lied unter folgendem Link:

 

http://www.youtube.com/watch?v=BeTi2jRTVuQ



Ehrenamtliche Begleitung

-


Sterben ist Leben - Leben bis zum Tod.


 Wir begleiten Schwerstkranke und Sterbende auf ihrem letzten Weg.
Sterbebegleitung heißt aber nicht nur „am Bett zu sitzen und die Hand des Sterbenden zu halten“. Es bedeutet auch, ein Gespräch zu führen oder eine Stunde Freiraum für die Angehörigen zu bieten - wir haben immer die gesamte Familie im Blick.

In enger Zusammenarbeit mit den weiteren Unterstützern im Bereich der Palliativversorgung ist es unser Ziel, den Bedürfnissen der Schwerstkranken als auch der Nahestehenden gerecht zu werden.

 


 

 

 

Zu Patientenverfügung,

      Vorsorgevollmacht und

             Betreuungsverfügung

bietet die Hospizbewegung Hilden Informationen für Einzelpersonen oder Kleingruppen bis zu sechs Personen an.

Entsprechend der derzeit gültigen Corona-Regelungen sind Kleingruppen-Beratung möglich. 

Die Informationsveranstaltung findet in den Räumen der

Hospizbewegung Hilden

am Nove-Mesto-Platz 3a statt.

 

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Bitte melden Sie sich bitte im Hospizbüro
(Tel. 02103 / 97 85 58-0)

 

 


 

Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) ist für den

Film „Ich begleite (sterbende) Menschen.“

mit dem European Excellence Award 2021 in der Kategorie Film & Video ausgezeichnet worden. Der Zweiminüter, der die hospizliche Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen durch junge Ehrenamtliche thematisiert, war eine von insgesamt über 800 Einreichungen aus mehr als 30 Ländern Europas.

Der Film erzählt von Till, der einmal in der Woche Johanna trifft, die unheilbar krank ist. In gefühlvollen Bildern wird gezeigt, dass es für beide gute und besondere Stunden sind, in denen sie gemeinsam etwas unternehmen, über Alltägliches und Existentielles sprechen und ja – Spaß haben! Der Film vermittelt, was alle in der Hospizarbeit Engagierten wissen, nämlich dass man aus diesem Ehrenamt Energie und das Wissen um die existentiellen Dinge im Leben schöpfen kann.

 

Nach Auffassung der Jury, die mit Kommunikationsspezialisten sowohl großer Unternehmen als auch von namhaften Agenturen aus ganz Europa besetzt ist, wird mit dem Film ein an sich schweres Thema auf beeindruckende und mitreißende Weise umgesetzt, sehr emotional, aber nicht traurig. Der Film habe es in jedem Fall verdient, angeschaut zu werden. „Das zeigt uns, dass wir wirklich den richtigen Ton getroffen haben, und es ist schön, dass das erkannt worden ist“, so Winfried Hardinghaus.

 

Das Video können Sie sich hier ansehen.

 

 


 

               

Mein Name ist Thanja Jussen. Seit Dezember 2021 arbeite ich als Koordinatorin für die Hospizbewegung Hilden e.V. Mein gesamtes Berufsleben lag meine Kernaufgabe darin, Menschen, unter Berücksichtigung der aktuellen Lebenssituation, persönlichen Belangen und Fähigkeiten, eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Auch oder vor allem in der letzten Lebensphase ist diese Teilhabe von besonderer Bedeutung und benötigt häufig in ihrer Verwirklichung die Unterstützung von außen. Nur eine Umgebung, die ein hohes Bewusstsein für den Prozess des Sterbens hat, ermöglicht Betroffenen eine freie, selbstbestimmte und würdevolle Gestaltung der letzten Phase des Lebens.

Ein besonderes Potential bietet die Vielseitigkeit der Vernetzung meiner Tätigkeit, denn als Koordinatorin bin ich nicht nur Ansprechpartner für unsere Klienten und ehrenamtlichen Mitarbeiter. Sondern das Team des Hospizbüros schafft Plattformen für Interessierte, Hauptamtliche, Angehörige und Betroffene. Der Tod und das Sterben ist immer noch in einem Maße tabuisiert und stigmatisiert, dass diese einen negativen Einfluss auf die Versorgung und die Begleitung von Sterbenden haben können. Dies gilt es zu ändern und so besagte Teilhabe tatsächlich zu ermöglichen. Ich möchte mich dieser außerordentlichen und wichtigen Aufgabe stellen! In dieser Hinsicht freue ich mich auf die Begegnungen und den kreativen und reflexiven Austausch während meiner Tätigkeit für die Hospizbewegung Hilden e.V..

 

 


Wir sind gut in unseren neuen Räumen am Nove-Mesto-Platz 3a angekommen und freuen uns auf Ihren Besuch...
 

 

Mit einer feierlichen Eröffnung haben wir das neue Hospizbüro eingeweiht
 

Hilden, 28.09.2020